Tag Archiv:Verlage

Madsack scheitert mit Kündigung einer Betriebsrätin Die MDG Medien Dienstleistungsgesellschaft, die zum Madsack-Konzern gehört, 
ist mit der fristlosen Kündigung einer 
Betriebsrätin auch in letzter Instanz gescheitert. Das Bundesarbeitsgericht in Erfurt hat den Versuch des Verlags, die Betriebsrätin nach fast 30 Beschäftigungsjahren loszuwerden, nicht zur Verhandlung angenommen. Ein ausführlicher Bericht ist zu lesen unter http://bit.ly/B-Madsack
Kölner Bürger*innen: 
Mischt euch ein! Kollegen und Kolleginnen von DuMont verteilten Anfang Juli Hunderte Flugblätter in der Kölner Breitestraße vor dem ehemaligen Verlagshaus. Darauf ist ein Einkaufswagen mit den 
Kölner Titeln der DuMont-Zeitungen Kölner Stadtanzeiger und Express zu sehen. Der Hintergrund ist, dass die Verlegerfamilie den Verlag verkaufen will. Seit Monaten sind die Belegschaften im [...]
Betriebsrat mahnt Chefs ab Mainzer VRM kündigt Media-Sales-Beschäftigten ohne Sozialauswahl Das hat es noch nicht gegeben: Weil sie die Rechte des Betriebsrats übergangen haben, mahnte Betriebsratsvorsitzender Alfred Roth die Führungskräfte von Media Sales und der Personalabteilung bei der VRM in Mainz ab. Die VRM ist eine Mediengruppe mit Zeitungstiteln in Hessen und Rheinland-Pfalz (Mainzer Allgemeine [...]
Vernetzt und informiert Zweite ver.di-Konferenz für Betriebsräte in Zeitungsverlagen Was drückt Beschäftigte und Betriebsräte 
aus Zeitungsverlagen am meisten? Leistungsdruck und die knappe Personalbesetzung. Aber auch das Entgelt, Beschäftigungssicherung und Arbeitszeit. Das wurde bei einer 
Befragung von Beschäftigten und Betriebsräten in Zeitungsverlagen herausgefunden. Die Ergebnisse sind mitsamt der Branchenanalyse, gefördert von der Hans-Böckler-
Stiftung, Ende Juni auf [...]
Sie haben Post! Wäschekörbe voll mit Postkarten sollten bei der Geschäftsführung vom Presse-Druck und Verlag in Augsburg abgeladen werden. Mit den Postkarten können Leser und Leserinnen der Augsburger Allgemeinen ihren Protest darüber ausdrücken, dass sich das Unternehmen schon wieder – dieses Mal mit der Druckerei – aus der Tarifbindung gestohlen hat und in die Mitgliedschaft [...]
Workshop für Betriebsräte Fast alle Zeitungsverlage sind derzeit im Umbruch. Und das führt zu weitgreifenden Veränderungen. Die Bundesfachgruppe Verlage, Druck und Papier von ver.di hat ein Projekt zum digitalen Strukturwandel angeregt, das von der Hans-Böckler-Stiftung gefördert wird. Begleitend zum Projekt wird ein Workshop für Betriebsräte angeboten. Dort setzen sich die Betriebsräte mit den Veränderungen und [...]
Ippen steigt aus Tarif aus Kaum haben sie die Zeitung übernommen, kippen sie die Tarifbindung: Die Ippen-
Gruppe und die Verlegerfamilie Rempel 
haben angekündigt, mit der Frankfurter Neuen Presse in den OT-Status (ohne Tarif) des Hessischen Zeitungsverlegerverbandes zu wechseln. Manfred Moos von ver.di: 
»Bereits bei den Verkaufsverhandlungen wurde die Mitbestimmung nicht eingehalten, Betriebsräte wurden nicht informiert. [...]
Noch mehr Einheitsbrei: Madsack beliefert DuMont Die Mediengruppen Madsack und DuMont gehen eine strategische Partnerschaft ein. Ab dem 1. Oktober wird das zur Madsack Mediengruppe gehörende Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) die Abo- und Boulevard-Titel von DuMont mit Inhalten aus Politik und Wirtschaft beliefern. Das Redaktionsnetzwerk erstellt bislang – überwiegend in Hannover – überregionale Inhalte für die [...]
»Madsack macht es besonders forsch« DRUCK+PAPIER: Welche Strategie lässt sich bei Madsack erkennen? Horst Röper: Madsack versucht aus der Abhängigkeit von Tageszeitungen und Anzeigenblättern herauszukommen. Die Mediengruppe ist auch im Digitalgeschäft aktiv und insbesondere verknappt sie Redaktionen, legt Redaktionen zusammen. Die Zentralredaktion in Hannover übernimmt immer mehr Aufgaben, so dass die früheren Hauptredaktionen in den Regionen [...]
Verleger weigern sich Auch die vierte Verhandlungsrunde für die rund 13.000 Journalist/innen an Tageszeitungen ist ohne Ergebnis geblieben. »Mit diesen Verlegern ist heute kein Abschluss 
zu erreichen, der zu einer echten Reallohnerhöhung führt. Das können wir nicht akzeptieren. Es geht in diesen Verhandlungen um spürbar mehr Geld und eine überproportionale Erhöhung«, erklärte der Verhandlungsführer von [...]