Tag Archiv:Verlage

Hubert & Co. insolvent Die Göttinger Buchdruckerei Hubert & Co. mit 47 Beschäftigten hat Insolvenz beantragt. Der Eigentümer, P 2 Medieninvest, macht vor allem die Corona-Pandemie dafür verantwortlich. Betriebsangehörige sehen den Grund dagegen bei den Besitzern – eine Mischung aus unterlassenen Investitionen, Unkenntnis der Branche und abwegigen Geschäftsideen. Steigende Papierpreise und die Pandemie erschwerten die [...]
Aachener Zeitungen verkauft Die belgische Mediahuis-Gruppe ist neuer Mehrheitsgesellschafter des Medienhauses Aachen (Aachener Zeitung, Aachener Nachrichten). Mediahuis ist in Belgien, Irland, Luxemburg und in den Niederlanden aktiv.
Passauer kaufen Mittelbayerische Zeitung Der Verlag der Passauer Neuen Presse will die Mittelbayerische Zeitung in Regensburg übernehmen – sofern das Bundeskartellamt zustimmt. Die Folgen für Redaktion und Technik in Regensburg sind nicht absehbar. Doch es gibt Befürchtungen, dass es ähnlich laufen könnte wie 2016, als die Passauer den Donaukurier in Ingolstadt kauften. Beim Donaukurier wurden [...]
Verleger verschieben Zeitungen und Belegschaften Die beiden in Hessen dominierenden Zeitungsgruppen wollen den Markt der Tageszeitungen und Anzeigenblätter unter sich neu aufteilen, sofern das Bundeskartellamt zustimmt. Die Mediengruppe VRM verkauft mehrere Zeitungen aus Mittelhessen, darunter den Gießener Anzeiger, an die Verlagsgruppe Ippen. Im Gegenzug kauft die VRM die Nassauische Neue Presse aus dem Ippen-Imperium. »Dieses [...]
»Heute geht es der SPD nur noch ums Geld« ddvg: Medienfirma der SPD – ein verschachtelter Konzern mit 123 Unternehmen | Besondere Merkmale sind Tarifflucht, Betriebsschließungen und Entlassungen Der jüngste Schlag traf knapp 50 Beschäftigte von Küster Pressedruck in Bielefeld. Die ddvg, Medienfirma der SPD, hatte entschieden, die Druckerei der Neuen Westfälischen bis Ende März [...]
»Politik soll endlich Meinungsvielfalt sichern!« Zeitungsforscher Horst Röper: Staatliche Förderung ist nötig | Verlegerverband soll seine Verweigerungshaltung aufgeben | Vielfalt statt Medienkonzentration und publizistischem Einheitsbrei DRUCK+PAPIER: In der Medienbranche gibt es Mutmaßungen, wann die letzte Tageszeitung gedruckt erscheinen wird. Wie ist Ihre Vorhersage? Horst Röper: Solche Spekulationen und Prognosen gibt es seit Jahrzehnten, darunter solche, [...]
Protest bei der Nordwest-Zeitung Mit einer aktiven Mittagspause protestierten etwa 50 bis 70 Beschäftigte der Nordwest-Zeitung in Oldenburg Ende August gegen Stilllegungen, Umstrukturierungen und Entlassungen. Auch in der Druckerei will der Verlag sparen. Falls der Betriebsrat nicht klein beigebe, droht die Geschäftsführung mit Verkauf.
ver.di: kein bedingungsloser Geldsegen für Verlage ver.di fordert, die 220 Millionen Euro staatliche Fördergelder für Verlage an konkrete Bedingungen zu knüpfen. »Wer von öffentlichen Geldern profitieren will, der muss auch die Einhaltung tariflicher Standards, gute Arbeitsbedingungen und eine angemessene Vergütung nachweisen«, verlangte ver.di-Bundesvorstandsmitglied Christoph Schmitz. Union und SPD hatten sich kurzfristig geeinigt, im Rahmen des [...]
Verkaufspläne sind vom Tisch DuMont behält Kölner Zeitungen und Druckerei Der von ver.di organisierte Widerstand war erfolgreich: Im Dezember 2019 erklärte der DuMont-Verlag, dass der Kölner Stadt-Anzeiger und das Boulevardblatt Express sowie die Druckerei nicht verkauft werden. Das sei in der Belegschaft und beim Betriebsrat mit Erleichterung aufgenommen worden, sagt Betriebsratsvorsitzender Heinrich Plaßmann. In Köln [...]
Erinnerung an vier Wochen Streik Der Streik bei der Sächsischen Zeitung in Dresden dauerte vom 22. November bis 
19. Dezember 1999. Es war der längste 
Vollstreik in der deutschen Redaktionsgeschichte. Zum 20. Jahrestag veröffent
lichte ver.di eine Broschüre, die bei einer 
Veranstaltung verteilt wurde. Der Streik 
richtete sich gegen den Versuch, sämtliche Lokalredaktionen unter Verlust des [...]