Strichätzung

Besorgte Bürger!

schnubbi_fmt

Schuld an der Ausländerfeindlichkeit sind die Ausländer. Weil der besorgte Bürger in allen Ausländern Vergewaltiger sieht, Sozialschmarotzer oder wahlweise Terroristen. Ja, nee, ist klar. Schuld an der Wohnungsnot sind ja auch die Obdachlosen. Denn gäbe es keine Obdachlosen, hätten wir auch keine Wohnungsnot. Jedenfalls werden von besorgten Jugendlichen Obdachlose häufiger verprügelt als Verwalter von Immobilienfonds. Frauen sind ja auch selbst schuld, wenn sie belästigt werden. Wären sie keine Frauen, würde sich schließlich kein Mann für sie interessieren. Logo.

Schuld an den vielen Massakern an Schulen, Universitäten und anderswo in den USA sind nicht die Amokläufer, sondern die Unbewaffneten. Denn hätten sie Knarren, so die Logik der National Rifle Association und des Twitter-Präsidenten, könnten sie die Amokläufer ja im Duell erschießen. Demonstranten sind selbst schuld, wenn Polizisten auf sie einknüppeln. Es zwingt sie ja niemand, ihr Grundrecht auf Demonstrationen auch wahrzunehmen oder einen Wald zu besetzen.

Alle selbst schuld – außer die besorgten Bürger. Die man aber nicht Nazi nennen darf. Höchstens Reichsbürger oder Identitäre oder Wutbürger oder eben, am liebsten: besorgte Bürger. Nur nicht Nazi! Da sind sie sehr sensibel, die besorgten Bürger. »Bloß, weil wir Beifall klatschen, wenn neben uns eine Gruppe enthemmter Männer nach der Ausländerhatz durch die Fußgängerzone den Hitlergruß zeigt und wir mit ihnen zusammen Richtung Flüchtlinge ›Absaufen, absaufen!‹ grölen, sind wir selbst doch keine Nazis«, sagen die hyperaktiven Mitläufer. Und manch ein Talkshow-Lautsprecher pflichtet bei: »Nicht jeder AfD-Funktionär ist ein Nazi.« Nicht? Oder vielleicht doch? Denn wie singt der Barde: Gauland redet Hitler klein / Höcke will wie Goebbels sein / Weidel träumt nur rassenrein / von Storch will ins Reich heim. Denn sie wissen genau, was sie tun.

www.robertgriess.de