Hintergrund

Jetzt schon an die Wahlen denken

In Betrieben mit Betriebsrat geht es gerechter zu und Beschäftigte 
verdienen auch mehr. Zwischen 1. März und 31. März 2018 werden 
wieder Betriebsräte gewählt. Schon jetzt laufen die Vorbereitungen.

Mehr Berufsgruppen dazu holen

»Leider sind wir für Wahlen erfahrungsgemäß nicht mit Kandidaten gesegnet: Wenn es gut läuft, haben wir für unser 11er-Gremium 16 bis18 Kandidaten. Dabei stehen wichtige Themen an. Die Auflagen sinken, Digitalisierung und Automatisierung nehmen zu. Für die Zukunft würde ich unseren Betriebsrat deshalb gern auf noch breitere Füße stellen. Zu den Redakteuren, Angestellten und Mitarbeitern aus dem Druck, müssen wir noch mehr aus dem kaufmännischen Bereich, der Technik und der Produktion dazu holen. Nur wenn alle Berufsgruppen vertreten sind, können wir die Veränderungen in unserer Branche gut begleiten. Für die kommende Wahl bedeutet das, dass wir Leute gezielt ansprechen werden. Ich denke, es ist eine gute Idee, zum ersten Mal eine Betriebsversammlung zu machen, die über den Betriebsrat und die Wahl informiert.«

Elke Lang, stellvertretende Betriebsratsvorsitzende, 
Heilbronner Stimme

DSC_1526-sW
Betriebsratswahl_2014_Kandidaten_019-sw_fmt

Die Wahl als Selbstläufer

»Wegen der Betriebsratswahlen mache ich mir keine Sorgen: Wir haben hier nie Probleme, gute Kandidaten zu finden. Das liegt auch daran, dass wir seit vielen Jahren die Strategie verfolgen, dass die Betriebsrats-Kandidaten vorher gewerkschaftliche Vertrauensleute waren. Wir haben in Bielefeld einen gewerkschaftlichen Vertrauensleute-Arbeitskreis, der alle sechs bis acht Wochen bespricht, was anliegt. Damit sind die Leute schon gut in den Themen drin und bei den Mitarbeitern bekannt. Hierdurch ist es uns immer gelungen, einen rein gewerkschaftlichen Betriebsrat zu stellen. Vor einer Betriebsratswahl werden wir als Betriebsrat mit den Vertrauensleuten eine Klausurtagung bei der Gewerkschaft machen, um die Wahlen vorzubereiten. Wenn die Vorbereitung einer Betriebsratswahl auf so breite Beine gestellt wird, sollte sie wie bisher eigentlich ein Selbstläufer werden.«

Burkhard Winterhoff, 
Betriebsratsvorsitzender, 
MM Graphia Bielefeld