Menschen & Meinungen

Diese Ausgabe

… schlägt Alarm. Denn es droht massenhafte Altersarmut. Das Rentenniveau ist auf dem Sinkflug. Die Zunahme unsicherer und schlecht bezahlter Arbeit sowie die Erhöhung des Rentenalters verschärfen 
die Lage zusätzlich. Deshalb muss etwas passieren – 
jetzt, nicht irgendwann. Gemeinsam mit ihren Schwestergewerkschaften im DGB hat ver.di eine Kampagne für eine auskömmliche Rente gestartet. Das gemeinsame Ziel: ein Alter in Würde, ohne wirtschaftliche Not. Darauf müssen sich die Parteien 
im Vorfeld der Bundestagswahl verpflichten – und sich danach an ihre Versprechungen halten. Sonst wird die Entfremdung von den politischen Eliten 
weiter zunehmen.

Ein Weg, die Renten zu stabilisieren, ist eine gute Lohnentwicklung. Dafür kämpft ver.di aktuell in der Tarifrunde der Papierverarbeitung.

daniel1_fmt

Natürlich stimmen die Arbeitgeber pünktlich zum Verhandlungsbeginn ihr Klagelied über den hohen Wettbewerbsdruck an. Dabei sind sie für diesen selbst verantwortlich. Allgemeinverbindliche Tarifverträge wären die Alternative. Doch das wollen sie nicht.

Fakt ist: Der Branche geht es gut, kräftige Lohnerhöhungen sind finanzierbar. Sie müssen allerdings auch durchgesetzt werden. Es kommt auf jede und jeden Einzelnen an, sich mit ver.di für höhere Löhne zu engagieren.

Drei von vier Beschäftigten in der Papierverarbeitung sind nicht sicher, ob sie bis zum gesetz­lichen Rentenalter im Beruf durchhalten. In 
Druckereien und Verlagen sieht es nicht viel anders aus. Überforderung, Stress, schlechtes Betriebsklima sind wichtige Ursachen dafür. Die Gefährdungsbeurteilung ist eine Möglichkeit, diese Probleme anzugehen. Wie das geht und was Betriebsräte damit erreicht haben, ist ebenfalls Thema dieser Ausgabe. Außerdem: der Mann, von dem die 35-Stunden-Sonne stammt. Ein Blick hinter die Kulissen des »kreativen Ruhestörers« Wilhelm Zimmermann. 
Viel Spaß beim Lesen!